Zum Inhalt springen
Spileplatz WBusch Foto: SPD Söhlde

3. August 2021: "Es wird Zeit..."

Mal wieder ein Artikel der im Gleitz-Kehrwieder nicht erscheinen durfte. Wegen "Persönlicher Diffamierung und Anfeindung..."

„ Es wird Zeit, dass sich was dreht“

Die UWG Söhlde hat beim Ortsrat Bettrum beantragt, Kindern und Jugendlichen bis zum 16. Lebensjahr die Kosten für den Ferienpass und für eine 10er- bzw. 12er-Karte für eines der beiden Freibäder zu erstatten. Der Antrag wird aus rein formalen Gründen nicht im Ortsrat Bettrum behandelt.

Die an sich gute Idee zur Kinder- und Jugendförderung hat die SPD-Fraktion im Gemeinderat aufgegriffen und beantragt, diese Kosten für alle Kinder und Jugendlichen in der gesamten Gemeinde zu übernehmen. Eine krasse Ungleichbehandlung der Kinder innerhalb der Gemeinde sollte so vermieden werden. Dieser Antrag wurde – natürlich - abgelehnt. Mit der irrigen Begründung, Kinder-und Jugendarbeit sei Sache der Ortsräte. Weder im Gesetz noch in der Satzung der Gemeinde ist davon etwas zu lesen.

Der Antrag der UWG Söhlde ist der leicht durchschaubare Versuch eines Wahlgeschenks. Im März 2021 hat der Ortsrat Bettrum einstimmig die Haushaltsplanung für das Jahr beschlossen. Schon hier hätten die Kosten von etwa € 900 diskutiert und eventuell eingeplant werden können. Einen entsprechenden Antrag gab es nicht. Und dann hat Herr Meinhardt – ehemaliger Schulleiter! - die Beschaffung von Spielgeräten für Bettrum im Ortsrat auch noch abgelehnt.

Dabei ist es auch der UWG Söhlde zu „verdanken“, dass es für alle Spielplätze der Gemeinde im Jahr 2021 nur € 5.000 im Haushalt bereitgestellt wurden. Und das bei überall dringend erforderlichem Ersatzbedarf.

Sieht so ein „Konzept“ für eine „kinderfreundliche Gemeinde“ aus? Na dann „Gute Nacht“ für alle Kinder und Jugendlichen. Und es geht – leider – weiter: auch die UWG Söhlde hat dafür gesorgt, dass dringend nötige gemeindliche Jugendarbeit weiter nur auf „Sparflamme gekocht“ werden kann: die Umwandlung der halben in eine ganze Stelle der Jugend-pflegerin ab Oktober 2021, wie von der Verwaltung vorgeschlagen, wurde abgelehnt.

Herbert Grönemeyer hat ja so recht: „Es wird Zeit, dass sich was dreht“.

Wir werden unseren Beitrag dazu leisten.

SPD-Fraktion im Ortsrat Bettrum

Vorherige Meldung: Bernd und Bernd bei der SPD Söhlde

Nächste Meldung: Auf dem Fahrrad durch die Gemeinde

Alle Meldungen